Detensor Liegeorthese 18%

Anwendung

Die Detensor Liegeorthese 18% ist die kleinere Liegeeinheit des Therapie-Systems. In ihrer technischen Funktion ist die Liegeorthese 18% der Liegeorthese 5% ähnlich, jedoch werden mit ihr die größeren Traktionskräfte erreicht.

Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Therapie-Systems zur detensorologischen Langzeittraktionstherapie der Wirbelsäule. Sie wird in diesem Zusammenhang zur intensiven Traktionsbehandlung eingesetzt.

Durch ihre Mobilität (3 Einzelteile in einer Umhängetasche, Gewicht ca. 3,7 kg) gibt sie Ihnen die Möglichkeit im Urlaub, auf Reisen, immer wenn Sie von der gewohnten Detensor Liegeorthese 5% getrennt sind, nicht auf die Vorzüge der Traktionslagerung verzichten zu müssen (Die Lieferung beinhaltet eine Tragetasche) . Es sollte die Liegeorthese 18% nicht längerfristig zum Schlafen verwendet werden. Das Anwendungsgebiet der Liegeorthese 18% ist sehr vielseitig. Bei starken Rückenschmerzen soll die Liegeorthese 18% drei bis vier mal täglich für mindestens 40 Minuten angewandt werden. Bei akutem Hexenschuß ist es zweckmäßig, daß der Patient sich so bald wie möglich auf die Liegeorthese 18% legt, um in entspanntem Zustand die Vorteile und Eigenschaften der starken detensorologischen Langzeittraktion voll nutzen zu können. Nur so ist ein rasches Abklingen des Rückenschmerzes gewährleistet. Die Therapie wird im Abstand von 3 Stunden wiederholt.

Auch wenn keine signifikanten Rückenprobleme zugrunde liegen ist die Liegeorthese 18% sehr wertvoll im Gebrauch. Legen Sie sich oder den Patienten einfach nur zur Entspannung auf die Liegeorthese 18%, schon nach wenigen Minuten ist die wohltuende Wirkung wahrzunehmen. Vor dem Schlafengehen ca. 40 Minuten auf der Liegeorthese 18% und ein erholsamer Schlaf wird erreichbar. Sie können die Liegeorthese 18% überall da zum Einsatz bringen, wo Entspannung bis Tiefenentspannung, Aufwärmen der Muskeln, Entlastung der Wirbelsäule und Ruhephasen gefordert werden.

Die jeweils erfolgte durchschnittliche Körperhöhenvergrößerung beträgt nach 40 Minuten der Lagerung beim Probanden ca. 2 cm. Über dieses Thema wurden Dissertationen an den Universitäten Bonn und Basel verfaßt. Dieser Größenzuwachs ist zwar nur kurzzeitig, konnte aber durch konsequente tägliche Anwendung der Liegeorthese 18 % nach einem längeren Zeitraum bei den Probanden als bleibend registriert werden.
Ein weiterer Vorteil der Detensor-Methode ist die Stabilisierung der biologischen Energie im Bereich des Rückens. Sie eignet sich als Basis für andere bekannte Therapien, wie z.B. Akupunktur, Bioresonanz, Massage, Manuelle Medizin, Palliative Medizin, in der Schmerztherapie, Reflexotherapie und anderen Therapiemethoden.
Die Ergebnisse der detensorologischen Dehnungs- und Strecktherapie sind wissenschaftlich fundiert. In Deutschland ist die Therapie seit 1982 und im Ausland seit 1987 in Fachkliniken in der Anwendung.

Das Liegeorthesen-System 18% besteht aus drei Teilen

1. Liegeorthese 18% (Therapie-Matte)
2. Funktioneller Cervikalsupport (FCS)
3. Funktioneller Unterschenkelsupport (FUS)

Prof. Dr. Walter Kühnegger (NASA) hat den Begriff "Liegeorthese" aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als Orthesenspezialist geprägt.

Funktioneller Cervikalsupport

Der Funktionelle Cervikalsuppert (FCS), siehe Abbildung, ist hilfreich bei Verspannungen im Nackenbereich und wird erfolgreich eingesetzt bei Patienten, die z.B. unter anderem unter nächtlicher Cervikalmigräne leiden.

Durch seine ganz leichte Traktion der Halswirbelsäule trägt der Cervikalsupport zusätzlich zur Traktion der gesamten Wirbelsäule bei und verstärkt diese noch. Größere Traktionskräfte im Cervikalbereich sind nicht von Vorteil.

Der FCS kann auch ohne die Liegeorthesen benutzt werden und ist daher auch einzeln erhältlich. Sie wird verzugsweise von Migräne- bzw. Schleudertraumapatienten als Schlafkissen verwendet.
 
  
Copyright (c) 2006, AJ-Medizintechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten.