Detensor Liegeorthese 5%

Wirkungsweise:

Abb.: Liegeorthese ohne Bezug

Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Bett. Diese Zeit sollte intensiv zur vermehrten Entlastung der Wirbelsäule und Verringerung der Stoffwechselnot der Bandscheiben genutzt werden.
Rückenschmerzen beruhen oft auf einem Mißverhältnis zwischen Leistungsanforderung und Leistungsfähigkeit der Wirbelsäule. Deshalb ist beim Schlaf das Erreichen der Neutralstellung der Wirbelsäule (Lage, die dem aufrechten Gang entspricht) in Rücken-, Seiten- und Bauchlage in der Kombination mit der Dehnung von 5% des Körpergewichts sehr wichtig. Dies dient der Erhöhung des Flüssigkeitsgehalts in den Bandscheiben.
Die Liegeorthese 5% im Einsatz im Schlaflabor verändert die einzelnen Parameter entscheidend. Erste Tests in der Somnologie (Schlafforschung), unter der Leitung von Prof. Dr. A. Ramanow im Regierungs- Rehakrankenhaus außerhalb Moskaus durchgeführt, beweisen, daß auch auf diesem verhältnismäßig neuen Gebiet der Medizin revolutionierende Ergebnisse zu erzielen sind. Auch bei Darmmonitoring wurden veränderte Ergebnisse von ihm und seinen Spezialisten gefunden.
Der Einsatz bei Schwangeren (Liegeorthese 5%) hat sich als sehr vorteilhaft herausgestellt. Die meisten der in den letzten Wochen der Schwangerschaft auftretenden Rückenprobleme konnten ebenfalls vermieden werden; was für Mutter und Kind sehr gut ist. Eine Entlastung der Bandscheiben ist entscheidend in der Wirkung von DETENSOR.

1.) Bandscheiben

Die Streckung der Wirbelsäule war schon immer ein probates Behandlungsprinzip bei Bandscheibenbeschwerden. Wie sich aus den Erkenntnissen über Biomechanik der Wirbelsäule ableiten läßt, ist es für den Flüssigkeitsaustausch in den Bandscheiben entscheidend, daß die Traktion nicht kurzzeitig, sondern über einen längeren Zeitraum auf die gesamte Rückenpartie einwirken kann, denn die Bandscheibe hat nicht die Eigenschaft, kurzfristig Flüssigkeit auszutauschen. Die hochflexible Oberfläche der Detensor Liegeorthesen verstärkt, aufgrund der konstruktionsbedingt entstehenden Streckung bzw. Dehnung der Wirbelsäule, den Flüssigkeitsaustausch in der Bandscheibe, der durch den sog. detensorologischen Pumpmechanismus verursacht wird, äußerst positiv. Die ungestörte Funktion der Bandscheibe ist abhängig von der Fähigkeit, in Wechselwirkung von Zug und Druck (Kompression und Dekompression) Flüssigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben.

Das Detensor Therapie-System zeigt eine außergewöhnlich positive Wirkung bei Patienten z.B. nach einer Bandscheiben-Operation und wird in neurologischen Abteilungen erfolgreich angewendet.

2.) Hexenschuß oder Ischias

Länger anhaltende Muskelverhärtungen und die dadurch bedingten Bewegungseinschränkungen können starke Schmerzen (z.B.: Hexenschuß) auslösen. Durch eine Normalisierung der Zwischenwirbelräume verhindert die Rippen-Technik Stauungen in den Blutgefäßen, und den direkten Kontakt mit den Nervenwurzeln innerhalb des Bewegungssegmentes. Durch die allgemeine Druckentlastung wird ebenfalls ein Verschleiß der Wirbelkörper vermindert.

3.)Allgemeine Rückenerkrankungen

In Kliniken wurden international Patienten mit folgenden Rückenleiden erfolgreich behandelt:

- Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen (Osteoporose , Osteochondrose (Morbus Scheuermann), Bandscheibenprotrusion, Bandscheibenvorfall, Morbus Schmorl etc.)
- Wirbelsäulenverletzungen (Wirbelfrakturen, Kompressionsfrakturen, Wirbelsäulenprellungen)
- Fehlbildungen und Fehlformen der Wirbelsäule (enger Spinalkanal, Skoliose, Kyphose etc.)
- Rumpfmuskelinsuffiziens
- Wirbelsäulenmetastasen
Leider können wir an dieser Stelle nur einige Beispiele aufführen.

4.)Dekubitus

Desweiteren wurde die Detensor Liegeorthese in Krankenhäusern und Sanatorien erfolgreich zur Vermeidung und Behandlung von Dekubitus eingesetzt. Die ausgezeichnete Punktelastizität und die durch die Rippen erzeugte Dehnung sowie Ventilation unterstützt den Heilungsprozeß bzw. vermeidet die Entstehung von Dekubitus.

Nebenwirkungen

Die durch die Traktion bedingten Auswirkungen auf den gesamten Organismus des menschlichen Körpers sind nicht erst seit Hippokrates bekannt. Ein entspannter Körper ist schneller in der Lage die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und verringert somit, zum Beispiel die Zeit des Rückenleidens.

Sachkundige Ärzte berichten, daß mehr als 90% der behandelten Patienten eine ganz entscheidende und im Verlauf der Behandlung kontinuierlich zunehmende und anhaltende Besserung ihrer Rückenleiden erfuhren.

In erster Linie ist das Detensor Therapie-System zur Streckung (Dehnung) der Wirbelsäule gedacht, jedoch sind beim täglichen Einsatz des Detensor Therapie-Systems im Laufe von Jahren viele positive Nebenwirkungen bekannt geworden.

Die dauernd im Eingriff sich befindlichen Rippen erzeugen nicht nur die Traktionskraft, sondern führen zu einer Bindegewebsmassage, unterstützen die körperorganeigenen Schwingungen, verbessern die Biomechanik, geben tieferen Schlaf, normalisieren die Innervation, verbessern die Mikrozirkulation, um nur einige zu nennen.

Die Verwendung der Liegeorthese 5 % im Schlaflabor erbrachte unter anderem signifikante Verbesserungen bei Schlafapnoe, Restless Legsyndrom, erreichen der Tiefschlafphase.

Durch die ungewöhnlich hohe Punktelastizität können Durchblutungsstörungen der Haut vermieden werden.

Das Anwendungsgebiet des Detensor Therapie-Systems ist nicht eingeschränkt, eine Überstreckung der Wirbelsäule ist nicht möglich. Es ist seit dem Einsatz der Detensor Therapie-Systeme kein Fall von negativen Auswirkungen bekannt geworden.

Diese Erfahrungen und die daraus resultierenden Ergebnisse haben dazu geführt, daß die Langzeit- Traktions-Therapie international ihren festen Platz in der Behandlung der Rückenleiden gefunden hat.

Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, daß alle veröffentlichten Studien und Ergebnisse ausschließlich auf dem kombinierten Einsatz der Liegeorthese 18% (aktive Traktion) und der Liegeorthese 5% (passive Traktion) zurückzuführen sind.

 
  
Copyright (c) 2006, AJ-Medizintechnik GmbH . Alle Rechte vorbehalten.